Der Film in der Mediathek (ab Donnerstag, 9. Mai, 22.25 Uhr)Der Film in der Mediathek (ab Donnerstag, 9. Mai, 22.25 Uhr)
Manfred Krug in seiner ersten Filmhauptrolle als Hannes Balla.
Spur der Steine
Der wohl bedeutendste Krug-Film in der DDR war "Spur der Steine" aus dem Jahr 1966. Doch dieser wurde bereits kurz nach der Uraufführung verboten. Der Film sei "ein Machwerk in jeder Beziehung", hieß es zur Begründung.
Manfred Krug hat in der DDR einen einzigen bedeutenden Film gedreht - bezeichnenderweise einen, der bereits kurz nach der Uraufführung verboten wurde: "Spur der Steine" aus dem Jahr 1966. Krug spielt darin einen ebenso robusten wie lebensklugen Zimmermann-Brigadier, der das Land mit aufbauen will, dabei aber unablässig in Konflikt mit der scheinbar allmächtigen Partei und der Bürokratie gerät.

"Nie haben wir eine Arbeiterfigur von solcher Vitalität und Poesie, von so kräftigem Witz und Charme gesehen. Ein Kerl, vierfacher 'Aktivist', mit hinreißend anarchistischen Zügen", schrieb die Filmkritikerin Rosemarie Rehan drei Jahrzehnte später und bescheinigte Krug "ein erotisches Flair aus lässig gehandhabter Vorzeige-Männlichkeit und einer Seele, die auf Zehenspitzen geht".


Provokateur als Identifikationsfigur

© dpa/Huber Link
Regisseur Frank Beyer
Regisseur Frank Beyer hatte den damals knapp 30-jährigen ehemaligen Stahlarbeiter sehr bewusst für seinen Film ausgewählt. Krug war damals bereits ein Star in der sozialistischen Republik, dem noch dazu ein von vielen DDR-Bürgern sehr geschätztes "Flair von Aufmüpfigkeit" (Frank Beyer) umwehte und der Humor besaß.

Mit Krug wollte Frank Beyer das Publikum in die Kinosäle locken, das sozialistische Gegenwartsfilme in der Regel (und nicht selten auch aus gutem Grund) links liegen ließ. Der Provokateur sollte die Identifikationsfigur sein.


Partei und Staat "in gröbster Weise verunglimpft"

Doch dazu kam es nicht. Als im März 1966 der Film hochrangigen SED-Kulturfunktionären zur Abnahme vorgeführt wurde, setzte es vernichtende Kritiken - die Arbeiter und die SED seien zu negativ gezeichnet. Zu Beyers Überraschung wurde "Spur der Steine" aber nicht sofort verboten, sondern es wurde angeregt, den Film zu überarbeiten.

Beyer machte ein paar kleine Kompromisse, und nun sollte der Film sogar als DDR-Beitrag für das Filmfest in Karlovy Vary im Juni 1966 angemeldet werden. Zwei Tage vor der Aufführung wurde die Zusage aber plötzlich wieder zurückgenommen. Walter Ulbricht höchstpersönlich hatte sich inzwischen "Spur der Steine" angesehen und entdeckt, dass darin Partei und Staat "in gröbster Weise verunglimpft" werden.

Daraufhin wurde entschieden, dass der Film vom 30. Juni 1966 an "höchstens acht Tagen" in einigen ausgewählten Kinos der DDR gezeigt werden dürfe. Zuvor war er am 15. Juni 1966 bei den 8. Arbeiterfestspielen in Potsdam uraufgeführt worden.


Der verheiratete Eberhard Esche erfährt von Kati Klee (Krystyna Stypulkowska), dass sie von ihm ein Kind erwartet.  © rbb Der verheiratete Eberhard Esche erfährt von Kati Klee (Krystyna Stypulkowska), dass sie von ihm ein Kind erwartet.
Als Balla merkt, dass es Horrath (Werner Horrath) um einen Kampf gegen Schlamperei und verpfuschte Planung geht, verbessert sich langsam ihr Verhältnis.  © rbb Als Balla merkt, dass es Horrath (Werner Horrath) um einen Kampf gegen Schlamperei und verpfuschte Planung geht, verbessert sich langsam ihr Verhältnis.

"Geh endlich arbeiten, du Schwein!"

Das Interesse des Publikums an dem Film mit Manfred Krug in der Hauptrolle war enorm. Sämtliche Vorstellungen waren binnen kurzer Zeit ausverkauft. Allerdings hatte die SED dafür gesorgt, dass Mitglieder von Kampfgruppen und Studenten der Parteihochschule bei sämtlichen Vorführungen in den Kinos saßen.

Sie hatten den Auftrag, den Film niederzubrüllen: "Das sind nicht unsere Arbeiter!", grölten die bestellten Störer beständig und, sobald Manfred Krug als Zimmermannsbrigadier Balla auf der Leinwand erschien: "Geh endlich arbeiten, du Schwein!" Letztlich forderten sie, den Regisseur "einzusperren" und die Vorführung abzubrechen.


"Ein Machwerk in jeder Beziehung"

Am 8. Juli 1966 verschwand "Spur der Steine" tatsächlich aus den Kinos. Einige Tage später wurde Frank Beyer auf einer "Parteiaktivtagung" von Kulturminister Klaus Gysi mitgeteilt, dass der Film "ein Machwerk in jeder Beziehung" sei.

Siegfried Wagner, Kulturchef im ZK der SED, donnerte: "Wer die Hand gegen die Arbeiterklasse erhebt, dem wird sie abgehauen." "Spur der Steine" verschwand für 23 Jahre im Giftschrank. Am 28. Oktober 1989 durfte der Film erstmals wieder aufgeführt werden.

(Quelle: Frank Beyer, Wenn der Wind sich dreht, Econ 2001/MDR)


Sendedaten
Donnerstag, 9. Mai 2019, 22.25 Uhr

Spur der Steine

Spielfilm, DDR 1966

Darsteller:
Hannes Balla: Manfred Krug
Kati Klee: Krystyna Stypulkowska
Werner Horrath: Eberhard Esche
Hermann Jansen: Johannes Wieke
Richard Trutmann: Walter Richter-Reinick
Heinz Bleibtreu: Hans-Peter Minetti
Kollege Hesselbart: Walter Jupé

Regie: Frank Beyer

Hintergrund
© dpa Regisseur Frank Beyer (geboren am 26. Mai 1932 in Nobitz, Thüringen) drehte die meisten seiner Filme für die DEFA in der DDR. Trotz seiner zunehmend kritischen Haltung gegenüber der SED wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Nationalpreis der DDR.

Mit seinen Filmen musste er in der DDR eine ganze Menge unliebsamer Erfahrungen sammeln: "Spur der Steine" lief 1966 kurz im Kino, "Geschlossene Gesellschaft" wurde 1978 einmal ausgestrahlt, und dann verschwanden die Arbeiten jeweils im Giftschrank. Auch "Das Versteck" bekam Probleme.

Das 11. Plenum des ZK der SED

Als "Kahlschlag-Plenum" geht das 11. Plenum des ZK der SED vom Dezember 1965 in die Geschichte der DDR ein. Seine Folgen sind schon auf den ersten Blick eindrucksvoll: Die komplette Spielfilmproduktion der DEFA von 1965/66 – verboten, eine Reihe von Fernsehproduktionen ebenso, die beteiligten Autoren, Regisseure, Dramaturgen und Schauspieler – kaltgestellt, Inszenierungen zurückgezogen, Auftritte verboten.

Bei den Schriftstellern, in den Verlagen und Redaktionen herrscht Verunsicherung. Arbeitskollektive werden zerschlagen, Veröffentlichungen noch strenger kontrolliert. Alle Anzeichen der Liberalisierung, die es in der Kulturpolitik gab, sind mit einem Mal erloschen.

Dem Tauwetter folgt eine Eiszeit. Sozialistisch gesinnte Literaten und Künstler hatten gehofft, dass der Mauerbau 1961 der DDR Ruhe bringen würde, um den Sozialismus aufblühen zu lassen. Wie sie sich täuschten.

Filmreihe
Deutsch-Deutsches Kino
Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes und der Staatsgründung der Bundesrepublik Deutschland und der DDR zeigen wir insgesamt 21 deutsche Spielfilmklassiker, in denen sich die 40 Jahre gesellschaftlicher Entwicklungen in den beiden deutschen Staaten bis zur Wiedervereinigung widerspiegeln.
Der geteilte Himmel
Eine Liebesgeschichte im Berlin unmittelbar vor dem Mauerbau: Rita Seidel lernt den zehn Jahre älteren Chemiker Manfred Herrfurth kennen. Als er verbittert in den Westen flieht, folgt sie ihm zunächst. Regisseur Konrad Wolf verfilmte den Roman von Christa Wolf über die kritische Auseinandersetzung der deutsch-deutschen Teilung.